fmbi-pressebild.jpg

Für die beste Entwicklung der Allerkleinsten, 25. September 2018

Nur knapp zwei Dutzend von über 200 Perinatalzentren in Deutschland können ihre kleinen frühgeborenen Patientinnen und Patienten mit Milch aus Frauenmilchbanken ernähren. Muttermilch gibt Frühgeborenen und kranken Neugeborenen einen optimalen Start ins Leben, doch wenn die Milch der eigenen Mutter nicht ausreicht, kann Spenderinnenmilch aus einer Frauenmilchbank überlebenswichtig sein. Die kürzlich gegründete Frauenmilchbank-Initiative (FMBI) ruft Politik, Behörden, Krankenkassen und Kliniken dazu auf, Verantwortung zu übernehmen, damit in Zukunft alle bedürftigen kleinen Patienten in allen Teilen Deutschlands von Spenderinnenmilch profitieren können.

 
fmbi-pressebild-englisch.jpg

Donor Milk Bank Initiative founded in Germany, 25 September 2018

Only around two dozen out of a total of over 200 perinatal centres in Germany can feed their premature patients with milk from donor milk banks. Mother’s milk gives premature infants and sick newborns an optimal start in life, but when they cannot have their own mother’s milk, a donor milk bank can save lives. The recently established Donor Milk Bank Initiative (FMBI, after the German acronym) calls on politicians, authorities, health insurance companies and hospitals in Germany to ensure that all patients in need are able to benefit from safe donor milk.

 
 
fmbi-drop-200px.png

„Es ist wichtig, vor allem ganz kleine Frühgeborene mit einem Gestationsalter von unter 32 Schwangerschaftswochen mit Spendermilch zu versorgen, da sich die entzündliche Darmerkrankung, die manchmal tödlich endet bzw. zu erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität führt, durch die Gabe von Spendermilch reduziert werden kann.“

PD Dr. med. Anja Lange
Greifswald